poncho aus design spezial no 3 von lana grossa

von einer die es vorzog sich zu ärgern um dann festzustellen, dass doch nicht alles so tragisch ist

teil 1

anleitung nachgestrickt ohne vorher nachgedacht zu haben 

am 2. märz habe ich das oben genannte ponchoprojekt in angriff genommen. statt der empfohlenen yak merino und der splendit von lana grossa habe ich die lala berlin softness und die dito sowie die dito paillettes, alle ebenfalls von lana grossa, verwendet.

alle drei qualitäten gab es in einem ausgesprochen schönen, tiefen dunkelblau, farblich nur unwesendlich variierend.  so ton in ton, stellte ich mir vor, dass es mir bestimmtgefallen wird.

 

der poncho sollte etwas breiter als in der anleitung, aber genauso lange, wie dort beschrieben, werden. den kragen plante ich zunächst einmal weg zu lassen, dann wäre der poncho in den frühling hinein tragbarer, ein seperat gestrickter kragen oder loop wäre später immer noch möglich.

ein kurzer blick auf das grundmuster der anleitung zeigte, dass es, nach einer rapportanpassung für die gewünschte breite, ein easy piece werden würde. 

 

 

so kommt es anders als erwartet

am 12. märz hatte ich dann das teil fertig gestrickt, und es noch nächtens zusammengehäkelt. bei der anprobe fand ich dann etwas nicht stimmig. doch zu später stunde wollte ich mich nicht weiter damit beschäftigen.

einen tag später habe ich also das teil noch einmal betrachtet und frustriert die naht wieder aufgetrennt.

die farbe ist hier schlecht wiedergegeben; im original ist das blau fast schon schwarz
die farbe ist hier schlecht wiedergegeben; im original ist das blau fast schon schwarz

hier kann man schön erkennen, womit ich kämpfe:

wenn ich die teile randmasche für randmasche verbinde, rutscht die hier abgebildete rechte seite tiefer. d.h. die 1. randmasche des linken teiles ist hier am ende der letzten zacke und deutlich tiefer als die randmasche des rechten gestrickes, werden sie miteinander verknüpft, rutscht das rechte teil unweigerlich nach unten. obwohl nun ja die naht auf der aussenseite eines armes liegt, und somit vorder- und rückseite den ponchos trennt, stört mich das. ausserdem kann ich die randmaschen, die mit der dito paillettes gestrickt wurden nicht miteinander verbinden, sondern möchte sie gerne verrutschen, damit der übergang auch hier schöner aussieht.  das würde bedeuten die seiten so zusammen zu häkeln, dass die spitzen der, hier oberen, kannte in gleicher höhe sind. doch dann habe ich da einen komischen spitz.

hm, vielleicht so ne quaste hinnähen? irgendetwas anderes das kaschiert?

 

ich werde da wohl noch einmal eine nacht drüber schlafen - schade.

 

teil 2 - 1 1/2 monate später

halb so schlimm!

ich habe mehr als eine nacht darüber geschlafen.

irgendwann wollte ich den poncho einfach nur fertig haben.

am 10. april wurde er so zusammengenäht, dass beide teile gleich lang sind. der kleine spitz der oben am rechten teil links zu sehen ist, lehnt sich nun an die rechte randzacke des linken teiles. einmal zusammengenäht stört mich da nichts mehr. ;)

 

mit abstand betrachtet, bin ich doch glücklich mit diesem teil.

aller ärger ist vergessen und der poncho schon mehrmals getragen.

auf die naht hab ich seither nicht mehr geachtet :)

und getragen finde ich ihn noch viel, viel schöner als hier auf der puppe


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

www.leekay.de Blog Feed

find me on ravelry.com as 

 luckyleekay